Soulfood | Generation Y are you so f***** up?

Sonntag, Juli 16, 2017

Bist du ein 80s Baby oder im Zeitalter des Internets und der Handys geboren?
Congratulations you're a Y!

Euer Gras ist niemals grüner als das auf der anderen Seite.
Wozu auch wenn man eine Blumenwiese will?
Denn schließlich ist die Generation Y ja etwas ganz Besonderes.
Ganz besonders Scheiße.

Kurzum wir sind eine verkorkste Generation.
Gotta tell you, Y.


Unsere Eltern gehören zu der Generation der Baby Boomer (50s, 60s) und haben wiederum von ihren Eltern zu verstehen bekommen, dass das Leben nicht immer auf einer Gänseblümchenwiese und mit einem Blumenkranz auf dem Kopf verbracht wurde.
Krieg, Wirtschaftskrisen, finanzielle Instabilität, do the math.
Finanzielle Sicherheit war somit der Motor für unsere Eltern und so lernten sie eine simple Formel:

                  
                                                       


Die 80er kamen, die Gras- und Hippiezeit war vorbei, die Wirtschaft boomte, Erfolg stellte sich ein und unsere Eltern lernten:
2 Become 1 bedeutet unter Umständen:

                                                                    


Das Gras unserer Eltern war dunkelgrün.
Satt, saftig und schön.
Und da alles ja so supersaftig lief wenn man nur wollte, gaben unsere Eltern diese Weisheit, diesen Mythos, an uns weiter.
Wir könnten alles werden was wir uns vorstellen.
Präsident, Astronaut, Arzt, Popstar und selbst Nix, wenn wir es nur stark genug wollen. Denn wichtiger als Sicherheit ist die Tatsache, dass wir unseren eigenen persönlichen Traum leben.
Und unser Branding wurde:

WIR SIND ETWAS BESONDERES


Diesen ultimativen Tipp gaben Eltern ihrer Y-Brut. 
Jeder von uns ist etwas ganz Besonderes und wir brauchen keine verdammte grüne Wiese sondern ein Blumenfeld mit einem glitzernden Einhorn on top.
Das wollen wir alle denn wir sind alle außergewöhnlich und stechen aus der besonderen Menge besonders heraus.
Besonders wenn wir in der Realität ankommen und unsere Erwartungen von unserem Glück abziehen müssen.
Die Realität ist nun mal 


Und wir lernen schmerzhaft, dass es sehr lange dauern kann bis die Welt begreift wie awesome und einzigartig besonders wir tatsächlich sind.
Denn unsere Formel besagt

Passiert das nicht sofort, sind wir enttäuscht.
Diese Enttäuschung dauert aber nicht lange an weil wir ja besonders sind und somit auch in Allem gut.
Wieso dann festlegen?
So machen wir das nämlich mit allen Dingen. Partnerschaft, Liebe, Selfieauswahl, Trends etc.
Wir legen uns schon fest.
Das können wir tatsächlich wenn wir wollen.
Für einen Moment zumindest.
Bis wir etwas Besseres finden.
Wir wachsen im Zeitalter der Entscheidungen auf; Entscheidungen, die wir tagtäglich fällen müssen.
Konsumentscheidungen:
Bio, lactosefreie, vollfette, vegane oder halbfette nahezu fettfreie Milch?
Samsung oder iPhone?
Studium oder Ausbildung?
Wir können uns ausprobieren, wir können alles haben und alles machen. Denn wir lernen aufgrund der Auswahlmöglichkeiten nie was es heißt Verbindlichkeiten einzugehen und mit Konsequenzen zu leben.

Haben wir bereits gelernt, dass wir alles erreichen und haben können wenn wir nur wollen, transferieren wir ganz besonderen Y-ler dieses Glück auch auf andere Bereiche.

Schließlich sieht man ja auf Facebook und Instagram wie besonders besondere Menschen leben.
Polierte Wirklichkeiten, gepimpte Bilder und das selektive Teilen suggerieren, dass es bei uns etwas holpriger läuft als bei den Anderen.
Wir lernen etwas Neues.
                                                     

Aber da wir ja besonderer sind als die Besonderen müssen wir einfach nur abwarten denn


ist cooler als das steinzeitliche



Im Laufe unseres awesomen Lebens lernen wir aber etwas Kniffliges kennen.

"Wir können haben was wir nicht wollen und wollen was wir nicht haben können."

Streichen wir das nicht, ist das die Gleichung für Zufriedenheit.

You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Oh mein Gott du sprichst mir so aus der Seele. Dieses ständige Nörgeln, Rumzetern und sich für nichts endgültig entscheiden kommt mir so bekannt vor. Genial. Danke dir dafür. Ich liebe deine Kolumnen und kann es immer kaum erwarten von dir zu lesen.
    Mehr davon, bitte.
    Umarmung von Gitti

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag deinen Schreibstil so gerne ❤️

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Geri

    Das hast Du soooo gut geschrieben! Danke Dir!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo Jacqueline
    My Blog - HOKIS

    AntwortenLöschen
  4. Sehr gut geschrieben,
    Bitte mehr davon:)
    Liebe Liebe Grüße Livia

    AntwortenLöschen
  5. Ein wirklich sehr schöner Text, supr inspirrierend

    Beste Grüße aus dem Schenna Hotel

    AntwortenLöschen
  6. Ein toller Beitrag. Sehr gut geschrieben.

    Liebe Grüße
    Celine von http://mrsunicorn.de

    AntwortenLöschen

Like me on Facebook

Translate