Introlude | Männer entmannzipiert euch!

Sonntag, April 02, 2017

"The Crib of Adam 99000 B.C.
Nach einem anstrengenden Tag der Jagd fiel Adam lädiert und überfordert auf den Höhlenfelsen. Er konnte kommen und gehen wann er wollte, das Mammuttierfell in die Ecke der Höhle schleudern und seine Ruhe genießen aber den Alltag bewältigen? Nö, das konnte er nicht.Und so gab er seine Rippe um sich schnell beim Versandhimmel eine Frau zu ordern.
The Rib of Adam = Die Frau
So und nicht anders muss es damals gewesen sein. Die Rollen waren klar verteilt.Der Mann ging jagen, Holz hacken und Frauen beglücken. Die Frau wartete in der Höhle auf die Beute, kochte und beglückte die Kinder."

Und so lebten sie happily ever after.

Irgendwann kam dann die Kirche und stigmatisierte uns Frauen. Böse Wesen halt, Hexen, Ungläubige, der Grund für die Verbannung aus dem Paradies. Wir waren Menschen 2. Klasse und wurden in eine Rolle gedrängt, die unmenschlicher nicht sein konnte. Frauenrechtlerinnen kämpften für unsere Rechte eigene Entscheidungen treffen zu dürfen.
Das wir immer noch nicht überall 100% gleichberechtigt sind, ist ein anderes Thema.
Doch viel beängstigender ist die Tatsache, das in den letzten Jahren ein Rollentausch stattgefunden hat.
Wir Frauen mussten uns beweisen, wir mussten zeigen, das wir all das können was Männer bislang gemacht haben.
Die Frage war?
Wollten wir das wirklich oder ging es um's Prinzip?
Heute tun wir tatsächlich all das was Männer mal gemacht haben und die Frage ob wir das wollen, stellt sich gar nicht mehr. Das Warum ist einfach; wir müssen weil Männer es nicht mehr können.

Ich erinnere mich an M.
Es war eine laue Sommernacht, ein Café und unser 1. Date. Sein Golf parkte hinter meinem Auto und als wir uns verabschiedeten, fiel mir auf, dass sein Abblendlicht nicht funktionierte. Meine Reserve H7 und ein Griff ersparten ihm Werkstattbesuch plus Kosten.
Er ersparte mir ein weiteres Date.
Danach kam K., muskelbepackt, stark aber beim Nageln und Hämmern handwerklich eher Marke Lappen. Wenigstens kochte er mir Tee während ich die Nägel in die Wand hämmerte.
Der Gipfel der Entmannzipation kommt aber noch:
Muskelbepackte große Männer, die an Shisha-Schläuche nuckeln und den Himbeerduft genießen.
Dreht sich der Marlboro-Mann nicht im Grab um?
Und die Frauenrechtlerinnen nicht gleich mit?

Wollten wir das?
Nein, mit Sicherheit nicht.

Doch was ist passiert?
Haben emanzipierte Frauen ihre Söhne im Rahmen der eigenen Prinzipien verweichlicht?

Tatort: Kinderspielplatz 2016
Ich sehe eine Birkenstock/Hippie-Mutter, die ihrem Sohn Thore sagt, er soll sein Spielzeug nicht der kleinen Sophie geben weil sie ihr eigenes hat.
Am liebsten würde ich ihr die hässlichen Birkenstock-Latschen um die Kurzhaarfrisur hauen und mich bedanken, dass sie ihren Sohn zu einem egoistischen Mann erzieht, der laut "Getrennt" in jeder Bar rufen wird.
Tatort: H&M letzte Woche
Mutter und Sohn ca 5 Jahre. Er weint weil sie ihm wohl nix kauft. Sie tröstet ihn und sagt es ist ok, lass deinen Gefühlen freien Lauf.
Und schon wieder muss ich mir auf meine flinke Zunge beißen.

Da haben wir die Schuldigen:
Mütter, die ihre Söhne zu Prinzessinnen erziehen.
Zu weichgespülten Emo-Huntern.
Zu Frauenverstehern.

Die Monster, die wir erschufen

Jahrelang haben Frauen geschrien, das Männer einfühlsamer, liebevoller, verständnisvoller, also mehr so wie wir, sein sollen. Und so erzogen Frauen ihre Söhne dementsprechend.
Bravo es hat geklappt.
Nur was machen wir wenn wir schwach sein wollen, jemanden zum Anlehnen brauchen, zum Fallen lassen? Was machen wir wenn der Fels in der Brandung sich die Nägel lackiert anstatt uns Stärke und Halt zu geben? Was machen wir wenn bei Liebesschnulzen unser Mann lauter weint als wir?
Was ist an Rollenverteilung so verwerflich?
Genetisch sind wir Frauen emotional und Männer rational. Physisch sind Männer aufgrund ihres Körperbaus stärker, dafür sind wir es psychisch.
Sollten wir uns nicht ergänzen anstatt wetteifern?
Frau sein heißt nicht seine Gleichberechtigung zu verlieren sondern seine weiblichen Stärken zu lieben. So wie wir die Stärken eines Mannes schätzen.
Die Beschützer, die Gentlemen, die Kämpfer, die Macher, die Versorger; wo sind sie hin?
Sorgte unsere Emanzipation dafür das Männer diese Eigenschaften verloren?
Schließlich übernahmen wir Frauen diese Stärken und erfüllen nun Doppelschichten.

Liebe Männer,
zieht uns wieder in die Höhle, legt uns über's Knie aber hört endlich auf Gleichberechtigung als Ausrede für eure Entmannzipation zu nutzen.
Wir wollen die Gregory Pecks, die Burt Reynolds, Alain Delons, Steve McQueens zurück und bieten als Tausch die Thores, männlichen Susis und Shisha-Boys.
Geht doch klar oder?
Holt euch eure männlichen Stärken wieder, haben wir Frauen ja schließlich auch geschafft. 



Lasst mich eure Meinung wissen, ihr Lieben

You Might Also Like

14 Kommentare

  1. Wenn noch der 1. April wäre hätte ich gedacht dass das ein Scherz ist, so aber bin ich geschockt von dieser mittelalterlichen Einstellung und hätte das von dir nie erwartet. Ich habe dich immer für intelligent und fortschrittlich gehalten. Diese sexistischen Ergüsse auf deinem Blog enttäuschen mich sehr.. Schade, ein Blog den ich gerne gelesen habe weniger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lara,
      das ist sehr schade, dass du das so aufgefasst hast. Mittelalterlich finde ich das jetzt nicht zumal ich Feminismus und Emanzipation schon immer befürwortet habe und weiterhin unterstütze. Dennoch finde ich nichts Schlimmes dabei sich seinen naturgegeben Charakteristika treu zu bleiben. Gleichberechtigung ist nicht immer gleich fair sondern sagt aus, dass wir die gleichen Rechte haben was eigentlich als selbstverständlich gesehen werden sollte dennoch geht mir dieser Geschlechterkrieg auf die Nerven. Männer und Frauen haben jeweils ihre Stärken und Schwächen und sich dessen bewusst zu sein, ist nix verwerfliches geschweige denn etwas zu verteufelndes. Ich persönlich fände es gut wenn sich Männer und Frauen ergänzen würden anstatt ständig andere Rollen einnehmen zu wollen. Dennoch Danke für deine Meinung.
      Liebe Grüße Geri

      Löschen
    2. Mir hat vor allem die Stelle mit dem 'Getrennt!' bitter aufgestoßen. Wieso sollte ein Mann meine Rechnung bezahlen? Oder warum sollte es mir negativ auffallen wenn nicht? Ich bin froh dass ich mich nicht aushalten lassen muss und mein eigenes Geld verdienen kann und darf. Das war ja auch nicht immer so. Und ich finde wenn ein Mann seine Nägel lackieren möchte - nur zu. Wenn ihm Himbeershisha besser schmeckt als Zigaretten - Go for it. Und wenn ich als Frau einfach Spaß daran habe zu schrauben und mein Mann nicht dann mache ich das selber und er macht das was er kann und mag. Deine Erwartungshaltung an Männer die dich beschützen und dominant sein sollen ist traurig. Und abgesehen davon gibt es doch von genau der Sorte diverse Männer. Ich weiß nicht wo du lebst. Wenn die Männer so verweichlicht wären wie du es darstellst gäbe es vielleicht endlich mehr Männer in sozialen Berufen, im Kindergarten oder in der Pflege. Aber genau diese Stigmatisierung die du in deinem Text richtig toll unterstützt arbeitet dagegen - wer will schon als unmännlich gelten?

      Löschen
  2. Ich kann mich Lara leider nur anschließen. So eine sexitische Kackscheiße. Feminismus ist für alle da, und du hast eindeutig nicht verstanden, worum es geht. Vielleicht können wir irgendwann einfach andere Menschen einfach so lassen, wie sie sind, ohne darüber sofort zu urteilen. Das möchtest du doch für dich selbst auch, oder?
    Viele Grüße, Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annika,

      Ich habe mit keinem Wort den Feminismus schlecht gemacht im Gegenteil: Feminismus muss nicht unbedingt das Ablegen unserer weiblichen Natur sein. Ich betone nochmal, das Mann und Frau sich ergänzen sollen und nicht wetteifern.
      Danke für deinen Kommentar
      Viele Grüße Geri

      Löschen
  3. Also ich verstehe nicht wieso die beiden Damen sich oben aufregen. Geri hat doch die Emanzipation und den Feminismus nicht verurteilt oder schlecht gemacht sondern gesagt, dass wir uns ergänzen müssen. Ich sehe es auch so, dass Männer mittlerweile die Emanzipation für alles nutzen um ihren Pflichten nicht mehr nachzukommen. Getrennt zahlen, nicht mehr den Stuhl zurechtrücken, Tür aufhalten und so weiter. Klar ist das alles etwas überspitzt aber wollen wir nicht auch als Frau behandelt werden?
    LG Denise

    AntwortenLöschen
  4. Also ich als Mann kann dir nur zustimmen. Viele Frauen verhalten sich heute so männlich, dass Männer eingeschüchtert sind und sie nicht mehr als Frauen sehen. Es ist sehr schade denn wie Männer wollen eine Frau beschützen, stark sein aber wenn ihr uns das Gefühl vermittelt uns nicht zu brauchen, kann das zwischenmenschliche nicht funktionieren. Ich finde es gut, das du sagst, Emanzipation bedeutet nicht das Frau sein aufzugeben.
    Grüße aus Berlin
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viele Männer lassen sich aber auch gehen und suchen sich gezielt eine Frau, die sie durchfüttert. Nicht alle, aber leider immer mehr. Da Frauen so selbstständig sind, wird das in der Gesellschaft auch geduldet. In der Generation von meinem Vater oder Grossvater hätte es deren Stolz niemals zugelassen. @Geri: Mal
      Wieder ein tolles, originelles Make-up!

      Löschen
  5. Gut gebrüllt!
    Mal im Ernst - wer heute noch denkt das bei Emanzipation darum geht, dass Frauen das können müssen, was Männer können sollten, der hat das Prinzip nicht verstanden.
    Es geht darum, dass Frauen in der Arbeitswelt bei gleicher Arbeitsleistung auch genauso viel zu verdienen haben wie ihre männlichen Kollegen. Es geht darum, dass wenn die Frau Arbeitet, sie nicht auch noch zusätzlich den Haushalt alleine schmeißen kann - da hat der Herr eben auch mal den Staubsauger in die Hand zu nehmen.
    Es geht darum, dass die Meinung einer Frau den gleichen Wert haben soll wie die eines Mannes.

    Beispiel Feuerwehr: Frauen bekommen leichtere Prüfungen, Gleichstellungsblabla! Nun muss die Frau weniger weit Laufen können und weniger Last tragen. Was bringt das effektiv im Einsatz?! Die Frau wäre also nicht im Stande einen Verwundeten aus einem brennenden Haus zu retten. In diesem Beispiel wird für die sogenannte Gleichberechtigung mit Menschenleben gespielt und das ist unverantwortlich.
    Und wer nun jammert "Sowas gibts aber nicht. Schön ausgedacht MIMIMIMI" - NOPE Bitches! Passiert aktuell in der Feuerwehr in Osnabrück!
    Gleichberechtigung schön und gut, aber man sollte den Kern dieser Forderung verstehen, vorallem wenn man die Forderung selbst stellt! Wenn eine Frau im Stande ist die gleiche Leistung wie ein Mann zu bringen, soll sie gefälligst die gleichen Chancen auf einen Job bekommen und natürlich auch die gleiche Bezahlung erhalten. Alles andere ist Bullshit!
    Männer sollen Männer sein dürfen. Und ja, sie bruachen das Heldentum. Das "Guck mal ich hab Feuer gemacht Weib!" und wir müssen dann mal über unseren Schatten springen und sagen "Toll du kannst ein Feuerzeug bedienen!" Aber Ebenso drüfen wir verlangen das der Herr uns jederzeit eine Wärmflasche macht und und einen Becher Ben & Jerrys reicht wenn die "Rote Tante" zu Besuch ist!
    Liebe Grüße,
    Tama <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Tama!!! Das Beispiel mit der Feuerwehr ist ein sehr gutes Beispiel!!! Ich kann dem Nix mehr hinzufügen und freue mich, dass es Menschen gibt, die differenziert denken!!!!

      Löschen
  6. Erstmal ist dein Make-Up sooooo krass!!!! Und du hast vollkommen Recht, ein Mann muss ein Mann sein! Stark & beschützend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und selbständig und sich nicht komplett auf die Frau verlassen...

      Löschen

Like me on Facebook

Translate