Soulfood | Pray for Berlin

Dienstag, Dezember 20, 2016

Gestern Abend während ich völlig entspannt auf der Couch saß und die vorweihnachtliche Zeit genoss, passierte es.
Der Terror schlug zu.
Ich schaute auf mein iPhone und hatte 300 ungelesene Whatsappnachrichten, 120 Facebookbenachrichtungen und ich las nur Berlin.
Worte können nicht beschreiben was in mir vorgeht aber Stefan Köster kann es:

Die Terrorkonferenz
"Heute sind wir alle Gewinner!" jubelte frenetisch der Islamismus und verschüttete fast seinen Minztee. 
Gerade eben kam die Nachricht herein, dass ein LKW in Berlin in einen Weihnachtsmarkt gerast sei. 
"Sapperlot, das wurde auch Zeit!" schrie der Rechtspopulismus, er erhob sein Weißweinglas und stieß mit seinem Sitznachbarn Rechtsextremismus an. 
 Linksextremismus saß noch etwas schüchtern in die Ecke, wenn alles nur ein Unfall gewesen wäre, wäre die Aufregung umsonst, dachte er. Verlegen schaute er zu Nationalismus, der stürzte freudig ein Dosenbier nach dem Anderen, auch Sexismus war ausgelassen und kniff der Solidarität im Vorbeigehen in den Hintern, die gerade mit Demokratie und Freiheit den Saal verließ. 
"Ihr Fotzen habt hier eh nix zu suchen!" schrie Patriotismus hinterher, der nun endlich auch zwischen den Fußballmeisterschaften eine Aufgabe hatte.

Rechtspopulismus bat ein wenig um Ruhe und stellte sich bedeutungsschwanger in Pose. "Heute ist ein großer Tag für uns. Wie der Islamismus schon sagte, heute sind wir alle Gewinner, denn wir haben es unseren gemeinsamen Feinden wieder einmal gezeigt. Demokratie, Freiheit und Solidarität, diese feigen Vaterlandsverräter, sind gerade schon von selbst gegangen. Wahrscheinlich rennen sie gerade zu ihrer Freundin Vernunft und heulen sich aus! Sollen sie! Die letzten ihrer Anhänger stehen im Kampfe um die Meinungshoheit alleine gegen unsere mächtigen Verbündeten Verschwörungstheorie und Zukunftsangst! Die Vernünftigen sind still geworden und das kommt unserer Sache zugute! Ich möchte mich heute bei Islamismus bedanken, auch wenn er nicht alleine den LKW in die Menschenmenge gesteuert hat, so hat er doch zusammen mit Fremdenfeindlichkeit erheblich dazu beigetragen, unseren heiligen Keil immer weiter in diese egoistische Drecksgesellschaft zu treiben! Ihre Messer sind stumpf geworden, ihr Pulver feucht. Ihre einzige Waffe sind 'prayforxy-Hashtags'.." 

"Ja und diese Deppen merken nicht mal dass es gerade Gebete sind die uns antreiben!" fiel Islamismus ins Wort.

Rechtspopulimus beschwichtigte, "Nun übertreib mal nicht, wir brauchen etwas christliches Restabendland für unsere Mission!" dann fuhr er in seiner Rede fort: "Ja, wir alle haben es gemeinsam geschafft, dass die Gesellschaft still geworden ist und wegschaut und wir somit einige Gebietsgewinne verzeichnen konnten. Aber wir sind noch nicht am Ziel, daher gebe ich nun meinen Erlass für das weitere Vorgehen bekannt: Islamismus, Du wirst weiterhin wahllos Menschen töten, wen ist mir eigentlich egal, außer Schwarze, Muslime, Juden oder Behinderte, denn die sind den Menschen egal. Am besten triffst Du den durchschnittlichen weißen Deutschen, der ist formbar. Frag Ausländerhass, der kann Dich im Nachgang etwas unterstützen. Rechtsextremismus, Du hältst Dich mit Deinen Kameraden für die Drecksarbeit bereit, Flüchtlingsheime zünden sich nicht von selbst an und es wäre gut, wenn der eine oder andere pöbelnde Mob vor Ort eine Initialzündung erfährt. Linksextremismus, Du kümmerst Dich bitte um die Gegenseite, schrei so lange 'Nazis raus, Nazis raus' und zünde dem Mittelstand seine Autos an, bis dieser alles links der AfD scheiße findet. Sexismus, Du hältst bitte die Füße still, wir warten gerade auf Silvester und können uns keine schlechte PR erlauben, schnapp Dir am besten möglichst exotisch aussehende Männer, wenn der Jahreswechsel vorbei ist, kannst Du zurück an die Stammtische. Wenn wir weiterhin Hand in Hand arbeiten, bin ich sicher dass wir diese Dreckswelt in weniger als einer Generation destabilisieren können!"

Frenetischer Jubel brach aus, die Terroristen lagen sich in den Armen, doch ein kalter Hauch wehte plötzlich durch den Saal und es wurde still. Die großen Holztüren schwenkten auf, es wurde dunkel, das Licht flackerte, allen fröstelte. Die Angst schlich herein und flüsterte heiser: "Sehr gut meine Kinder, sehr gut. Ihr macht Fortschritte. Ich rate Euch, macht Eure Aufgabe gut, denn Ihr wisst wozu ich in der Lage bin!" "Ja Herrin!" erklang es, wie aus einem Munde.
Quelle: Stefan Köster via Facebook


You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Ganz schlimm :(
    #prayforberlin #prayfortheworld

    Kim | von KIMMARLEN

    AntwortenLöschen
  2. Finde es ganz schlimm was in der Welt in den letzten Jahren passiert :)
    Niemand hat das Recht einer Person ihr Leben zunehmen.
    Mir fehlen einfach die Worte.
    xx Katha
    showthestyle.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Translate