Soulfood | Entfalten wir uns einfach

Sonntag, Oktober 16, 2016


Kylie Jenners Lippen! Kim Kardashians Po! Kate Uptons Hupen! Taylor Swifts Beine! Beyoncés Gesicht! Cara Delavignes Brauen!
Kendall Jenners Körper oder doch lieber die dicke Ashley Graham?

Willkommen im Zeitalter der paradoxen Eitelkeiten.
Wir sollen perfekt aussehen aber dürfen keine Schönheitsops haben.
Schminken wir uns hübsch, sind wir nicht mehr natürlich.
Sind wir natürlich ungeschminkt macht man sich Sorgen weil wir krank aussehen.
Achten wir auf unseren Körper und ernähren uns gesund? Wir sind Neo-Ökos.
Gehen wir zum Sport? Wir sind Fitnessjunkies.
Haben wir einen Turbostoffwechsel und sind schlank? Wir sind Hungerhaken und Porzellangottanbeterinnen.
Gehören wir zur kurvigen Fraktion? Wir sind undiszipliniert und ungesund.

passend mit Kylies Koko K auf den Lippen

Können wir nicht einfach so sein wie wir es möchten?


Kleine Anekdote:
Ich saß letztes Jahr neben zwei Anfang 20jährigen im Wartezimmer eines plastischen Chirurgens weil ich überlegt hatte, mir die Hupen verkleinern zu lassen [75FF und Rückenschmerzen sind ne blöde Kombi, das kann Gott auch nicht so geil gefunden haben, es sei denn er hatte gerade seinen Spaß auf Youporn].
Beide stürzten sich auf meine Nase und wollten wissen wo ich sie her habe. 
Das geschah in einem Ausmaß von: "Geile Schuhe wo hast du die gekauft?" und erschreckte mich zutiefst. 
Ich sagte ihnen: "kam bei der Geburt gratis mit dazu." 
Es ging weiter mit -wer mir die Hupen gemacht hat und meine Augenfarbe? Ob das gelaserte Farblinsen sind.-
Ich kam mir vor wie auf einem Basar, "hey wer will nochmal wer hat noch nicht" und es keimten Ideen in mir auf, Möglichkeiten und ich war infiziert.
Es stellte sich heraus das beide bereits Brüste, Fettabsaugungen und Unterspritzungen hatten. 
Mit 21!!! 
Eine neue Nase sollte es werden und generell die Cellulite muss bei ca 46 Kilo Kampfgewicht weg. 
Ich saß da mit Brüsten, die ich hochbinden muss weil sie langsam in den Keller wollen, Orangenhaut nicht nur an den fetten Schenkeln sondern auch im Gesicht, Lachfältchen, Schrumpellider, Reißnarben, die meinen Körper zu Manhattans Stadtplan machen und fühlte mich hässlicher als Quasimodos und Batmans Pinguins Tochter. Ich verlor mein Selbstbewusstsein in diesem Wartezimmer, kroch zum Doc und flehte ihn hilflos an: "Komm setz den Rotstift an, mach mich hübsch."
Er erkannte, das meine Psyche den Rotstift brauchte.

Ich ging nach Hause und inspizierte mich vor'm Spiegel.
Brüste, die durch das ständige Ab- und Zunehmen keine Lust mehr hatten und sich verziehen.
Reißnarben, die sich über meine Schenkel und Brüste erstrecken weil ich in der Pubertät meine Kurven bekam.
Cellulite, die schwaches Bindegewebe bestätigen.
Narben, die Beweise dafür sind, dass ich Einiges er- und überlebt habe.
Lachfalten, die zeigen, dass ich wohl sehr oft Spaß hatte.
Ich war verantwortlich für all das.
Das war mein Schaffen.
War ich stolz darauf?
Ja, es sind Spuren der Möglichkeiten, die ich meinem Körper ausgesetzt hatte.
Also konnte ich ihn auch zum Positiven verändern.
Es würde dauern aber es wäre einen Versuch wert.
Ich verabschiedete mich von der Idee an mir rumschnippeln zu lassen und beschloss mich zu akzeptieren.
Stellte meine Ernährung um und intensivierte mein Sportprogramm.
Es lief schleppend aber die Cellulite wurde weniger.
Besser als Nix.

Doch nicht alles kann man selbst verändern.

Ich habe mir im April die Oberlippe aufspritzen lassen weil im Laufe der letzten Jahre mein Kollagenabbau eine Bitch geworden ist. 
Es störte mich. 
Tierisch. 
Ich wollte wieder meine Lippe haben, die ich mit 25 hatte.
Ich hatte Angst vor dem Eingriff; ob es gut aussieht? Natürlich aber vielmehr ob ich es vertrage.
Meine Hyaluronheilige [ja, so nenn ich meine Spritzenqueen] hat perfekte Arbeit geleistet denn das Einzige was ich danach von allen zu hören bekam war: warst du im Urlaub? Du siehst so anders und erholt aus. 
Ja ja war ich. 
Ich habe es Niemandem, außer meiner Freundin, die dabei war, erzählt. Nicht weil ich nicht dazu stehe, sondern weil ich keine Lust hatte mich zu rechtfertigen. Das müssen Frauen wenn sie zum Friseur gehen ja auch nicht.
Ich bin froh es getan zu haben.
Ich wollte keine Kylie Jenner Lippen.
Ich wollte meine Eigenen updaten und bereue es keine Spur.
Ich fühle mich besser, hübscher und werde es immer wieder tun.

Autsch, neue Lippen tun weh


Es ist völlig in Ordnung mithilfe von plastischer Chirurgie nachzuhelfen wenn natürliche Mittel nicht helfen.

Es ist nur nicht ok wenn sich junge Mädels vom Perfektionswahn anstecken lassen und denken eine neue Nase
wäre mal eben schnell "geshopped".
Jeder Eingriff ist ein Risiko.
Das muss überlegt werden!
Ist das Risiko es wert mit den ständig wechselnden Schönheitsidealen zu gehen?
Heute ist Kim Kardashians Po noch schön doch vor 10 Jahren sah das Schönheitsideal noch ganz anders aus.
Ashley Graham hat die Tür für kurvige Frauen aufgestossen und gezeigt, dass dünn sein zwangsläufig kein Muss mehr sein muss.
Wir haben alle unser Plätzchen, wir müssen es uns nur schön machen.


Also machen wir uns locker.
Jeder entscheidet für sich welchen Weg er geht.
"Wir sind alle ein Origami was entfaltet werden muss um die innere Schönheit zu sehen."

You Might Also Like

3 Kommentare

  1. Ich finde dich wunderschön so wie du bist! Ich versteh natürlich wenn man mit etwas einfach nichtmehr zufrieden bist und freue mich wenn es dir jetzt damit besser geht :)

    AntwortenLöschen
  2. Finde es super, dass du so offen über dieses Thema schreibst. Das Schönheitsideal ändert sich ja ständig, und ich finde es schrecklich, dass einige es sich zur Aufgabe genommen haben, diesem Ideal nachzueifern.
    Zumal ich manches auch nicht nachvollziehen kann (z.B die Kardashians als Vorbilder....da gibt es so viel schönere "normale" Frauen).

    Liebe Grüße,

    Cristin

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde dich auch wunderschön wie du bist. Soo viel Ausstrahlung. Hast du Bilder von vor der Unterspritzung?

    AntwortenLöschen

Translate