Nextperiment | Party like it's 1999

Sonntag, April 24, 2016

Dienstag, 19.04.2016 
um genau 11:46 beschloss ich ins Jahr 1999 zu reisen.
In's Jahr vor dem Millenium GAU!
In's Jahr vor Facebook, Whatsapp und der digitalen Überschwemmung sozialer Netzwerke und Smartphones!
In's Jahrhundert und -Zehnt vor Helene Fischer, dem Verfall der Musik und der Gesellschaft.
Apple war der Inbegriff von softeisfarbenen runden Bildschirmen und das Nokia 7110 ermöglichte Internet in der Hosentasche.
Das Drücken der WAP-Taste löste soviel Angst aus wie das heutige Nichtfunktionieren des Internets auf dem Smartphone.
Das Internet wurde minutenweise bezahlt (56K was the shit back then) und das Musikdownloaden via Lime Wire, Napster, Emule dauerte länger als jeder Song selbst.
Der Seitenaufbau bestimmter Webseiten wurde für den Toilettengang genutzt und MTV und Viva bestimmten was man hörte und gut fand!
Die Seenzone gab es nicht und ich glaube heute noch ganz fest daran, dass manche meiner, aus purer Liebe geschriebene, SMS im Funk-y-versum verschollen sind.
Weshalb gab es sonst keine Antwort?

Doch wieso um Gottes Willen will man wieder zurück in die Vanilla Kisses Zonen der Schulklos, Diesel-Indianer-Pullis begegnen und Diddl-Mäuse verschenken?

Ich träume schon lange von einer Zeitmaschine und studierte Philosophie mit dem Schwerpunkt Quantenphysik nicht umsonst um vielleicht irgendwann mal die Menschheit zu retten.
Aber vorher muss ich kurz testen ob das Heutige Wir überlebensfähig im Damaligen Jetzt ist.


Vorbereitungen:
iPhone weg (das beinhaltet no Whatsapp, no Instagram, no Snapchat und sonstige hilfreiche Apps) und ein wunderschönes Sony Ericsson w810.



Musik wird auf MP3-Playern gehört.
J to tha Lo "If you had my love" und Lauryn Hill.
Geil!



Facebook-Konto-Deaktivierung
No Youtube
Internet sparsam benutzen (1 Stunde hatten wir damals, 1 volle Stunde für einen Seitenaufbau von 5 Minuten!)
Das heißt auch keine aktuellen Sendungen schauen, sondern sich mit den Klassikern und unendlichen Wiederholungen der 90er Serien langweilen.
Also typisches Kabel-Deutschland-TV-Programm.


Dienstag
Kurze Rund-Whatsapp an die engsten Verbündeten:
Ich bin mal 3 Tage weg.
Urlaub!
Wohin?
1999, Baby, 1999!
Ein
"OMG, wie kann ich dich erreichen?" 
meiner Freundin, die ich seit 18 Jahren kenne und die ganze (!!!) zwei Straßen entfernt wohnt, bestätigt mich noch einmal mehr in meiner Mission die Menschheit zu retten.
Blogposts vorbereitet (Blog-Life goes on).
Facebook deaktiviert (wieso macht FB das eigentlich so kompliziert? Sind sie sicher? Ja. Ganz Sicher? Ja. Wollen Sie sich vielleicht erstmal ausloggen? Nein, man, ich will weg vom Sozialen Druck) und ein letzter Blick auf die News von Instagram.
Wie eine Süchtige muss ich mir die volle Dröhnung noch geben.
Coachella-Posts
Blumenkranz
Raver-Haarknoten
Schlapphüte
Blumenkranz
Schlapphüte
Maxi-Röcke
Blumenkranz
Blumenkranz
Ok, reicht.
Ein letzter Snap um nicht in Vergessenheit zu geraten.
Ok, Ready to take off.
Mist, ich schreibe morgen eine Klausur.
Ort und Raum sind auf der Campus-App, f***.
Schneller Anruf bei meiner Studienleitung.
Schauen sie doch mal auf die App!
Geht nicht, kein iPhone.
Wir schicken ihnen eine Benachrichtigung aufs Smartphone.
Kein Internet auf dem Handy.
Haben sie Probleme mit ihrem Internetanbieter?
Ich will doch nur wissen wo ich morgen meine Klausur schreibe!!!!!
3 Minuten Diskussion anstatt 3 Sekunden Appcheck!

Der Nachmittag verläuft ruhig beinahe schon langweilig.
Zum Glück bin ich durch das Lernen abgelenkt und gönne mir ein Bad ohne iPhone oder iPad in der Hand.
Scheiße, ich besitze keine Zeitungen mehr und starre an die Decke.
Gehe mit meinem Hund eine Runde um's Haus und sehe nur Menschen, die auf ihr Smartphone starren.
Ich lache innerlich über die Sucht und vergesse dabei, heute morgen auch noch ein Smombie gewesen zu sein.

Abends liege ich im Bett mit meinem Handy und starre auf Nichts!
Eine SMS meiner Freundin:
Ich vermisse dich!
Oh ja, ich euch Alle jetzt schon.
Telefonieren?
Gibt's 2016 wohl nicht mehr.
Normalerweise scrolle ich noch kurz durch Facebook und lese Weisheiten wie:
"Wahre Freunde stechen dir von vorne ein Messer ins Herz"
sehe Filter-Selfies und Beziehungsupdates wie 
"Sitze mit Schatzi, Pupsi, Hase auf der Couch und wir haben uns ganz dolle lieb."
Like auf Instagram paar Fotos, meistens immer mit den selben Inhalten und beantworte Nachrichten.
Und somit gehe ich um 21:00 statt 0:00 schlafen. 



Mittwoch
Instinktiv greife ich nach dem Aufwachen nach meinem Handy um Facebook Benachrichtigungen zu sehen, Instagramlikes zurückzugeben, Whatsapp-Nachrichten zu beantworten und lustige Hundefiltervideos auf Snapchat zu sehen.
Diesmal: NIX
Nur eine Nachricht meiner Freundin:
I miss u
Oh ja, es ist ganz schon einsam 1999!
Ich überlege was ich frühstücke und will gleich mal in meiner Lifesum App nachschauen was ich nährstofftechnisch essen darf oder nicht darf.
Geht ja nicht!
Also muss ich verhungern.
Die Langeweile killt mich und so schnapp ich mir meinen inneren Schweinehund und gehe eine Runde um den Block.
Mit dem Blick in die Welt anstatt auf's Smartphone sehe ich einen apokalyptischen Reiter:
Der 4.
Niedergang!



Ein Warnsymbol für die smartphonesüchtige Generation.
Vorsicht Straße!
Beim Smartphonestarren ist mir dies noch nie aufgefallen.
Tolle Vorsichtsmaßnahme!
Doch er lauert auch an der nächsten Straße!



Soweit ist es also schon, Menschen nehmen Straßen ohne Warnungen nicht mehr wahr.

Zurück zu Hause überlege ich was ich 1999 ohne Facebook und Co gemacht habe.
Gelesen!
Bücher und zwar ganz viele.
Also greife ich zu dem Buch was mich in meiner Teenagerzeit am meisten geprägt hat und der Entschluss für meine Quantenphysikaffinität war.



Übrigens ein wunderbares Buch was ich nur Jedem empfehlen kann und das meine Weltanschauung nachhaltig verändert hat.
Dennoch verspüre ich den Drang es bei Facebook mitzuteilen.
Ein kleiner Post.
Mein Daumen zuckt.
Durchhalten.
Zum Glück schreibe ich heute eine Klausur von 18:00-20:00.
Apropos, Raumänderungsbenachrichtigungen kriege ich ja nicht und so bin ich um 17:00 in der Uni um bloß nix zu verraffen.
Klausur läuft und die erste Amtshandlung danach ist zu googlen ob meine Antworten richtig waren.
Geht nicht, toll, Ungewissheit und Spekulation ziehen ein.
Die ersten Leute aus 2016 rufen an und fragen mich ob ich noch am Leben bin.
Ja, nur in 1999, Welt retten und so.
21:30 schlafe ich mit Dean Koontz in der Hand ein und träume von Youtube, Bodromlu Esmer-Videos und Foodpornposts.


Donnerstag
Ich fühle mich verloren, einsam und ungeliebt.
Ich fühle mich frei, ungezwungen und leicht.
Ich muss Niemandem antworten, ich muss keine Solidaritäts L4Ls abgeben und ich muss mich nicht rechtfertigen etwas gelesen zu haben ohne zu antworten.
Ich muss mich nicht schlecht fühlen weil ich in Hannover verweile während alle Welt, auf Facebook zumindest, auf dem Coachella-Festival ist, am Strand liegt und sich neue Luxusgüter gekauft hat.
Ich muss mich nicht über Banalitäten, die zu gravierenden Einschnitten in meiner Lebensqualität führen, aufregen und ich muss keine negativen Beiträge über jegliches politisches Geschehen lesen.
Ich höre 2Pac und sehe seine gesellschaftskritischen Prophezeiungen erfüllt.
Mich interessiert was ich 1999 so trieb und krame in meinen Erinnerungskorridor bis ich realisiere, dass ich nostalgisch auch alles in Papierform aufhebe.
Tagebuch!



Hatte jedes Clueless-Girl damals und auch ich träumte in's pinke Plüsch-Diary hinein.
Ich lasse den Eintrag aus 1999 für sich sprechen.
Probleme mit meinem Booty schien ich offensichtlich schon damals gehabt zu haben.



Ich schließe das Kapitel meiner peinlichen Jugend und gehe raus.
Runde gehen, rumhängen, all das was man damals so gemacht hat.
Ich entschließe mich doch nach Hause zu gehen und alte South Park-Folgen zu gucken, Cartman war der Held meiner Jugend.
Ich schaue die Episoden ohne einmal auf mein Smartphone zu starren und stelle fest, ist ja ganz entspannt.
Anrufe trudeln ein, die ersten Zukünftler vermissen mich schon.
Geht doch mit dem Telefonieren.

Ich bin mit einer super angesagten Sängerin verabredet und bin etwas zu früh.
Während ich warte und Leute real anstatt virtuell auf Facebook beobachte, fällt mir auf, dass ich sogar nackt mit 'nem Einhorn dort sitzen könnte und Niemandem würde es auffallen.
Das Smartphone scheint interessanter zu sein.
Ein Pärchen scheint sich wohl gegenseitig zu whatsappen anstatt verbale Kommunikation zu betreiben.
 Ich erfahre durch meine Freundin, Prince ist tot, will es instinktiv erstmal googlen und einen Beileidspost auf Facebook posten.
RIP Genialität und ich fühle einen Schauer, da ich dieses Experiment  von Anfang an "Party like it's 1999" in Anlehnung an Princes "1999" getauft habe.
Der Tag ist beschissen und ich gehe um 23:00 schlafen.


Freitag - Die Rückfahrt
Ich reise wieder zurück.
Step 1: iPhone an und Whatsapp öffnen
84 ungelesene Nachrichten
u.a. "oops, du bist ja nicht mehr über Whatsapp erreichbar."
Step 2: Blogkommentare lesen und beantworten
Step 3: Facebook aktivieren.
287 Benachrichtigungen (Trotz Deaktivierung konnten mir Leute Nachrichten schicken, Facebook lässt einen nicht gehen. Ist fast so wie bei einem Mobilfunkanbieter, dessen Name sich jeder denken kann)
Step 4: Instagram
Was? 476 Benachrichtigungen und 70 Follower verloren in 3 Tagen!
These Foes ain't loyal.
Ich bin knapp 2 Stunden beschäftigt Nachrichten zu beantworten und fühle mich extrem gestresst.
So hatte ich mir meine Rückkehr nicht vorgestellt und würde mein iPhone am liebsten ins Klo werfen.
Kurioserweise habe ich kein Bedürfnis mich mitzuteilen oder etwas zu liken.
Alles erscheint mir uninteressant und ich schalte mein iPhone wieder aus.


Fazit: Der Blick zurück

Diese 3 Tage waren Erholung und es tat unheimlich gut mal OFFLINE zu sein. Verpasst habe ich nix ausser den unzähligen rosa Pfingstrosen Fotos mit Michael Kors Uhren und Schlapphüten, Coachella Posts und Shisha-Posts.
Ich habe meine Umwelt viel bewusster wahrgenommen und verstanden, dass der Tag wirklich 24 Stunden hat.
Negativ war die Abhängigkeit vom Internet, die wir uns selbst auferlegt haben.
Alles ist mit dem Internet verknüpft, von Informationsbeschaffung über Wetterauskünfte bis hin zur Kommunikation.
Ich werde mir auf jeden Fall zukünftig diese Auszeiten gönnen und Facebook etwas modifizieren.
Die Welt hat sich in den 3 Tagen nicht verändert aber in den letzten 17 Jahren.
Denn aus “15 Minutes Of Fame” sind “15 Megabytes of Fame” geworden.


video


Ach ja, nochmal schnell den Coachella-Filter ausprobiert!
Damit ich nicht völlig am Trend des Lebens vorbei bin!
Gut zeitigriert, die Geri!

You Might Also Like

38 Kommentare

  1. Sehr schöner Post es hat mir spaß gemacht ihn zu lesen :)
    http://mintcandy-apple.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen. ☺
    Ich finde das Format wirklich super. Und dein Schreibstil hat mir mehr als ein Grinsen entlockt. Find ich super.

    LG Kat
    sevenandstories.net

    AntwortenLöschen
  3. Shit...hab Pippi in den Augen! 🙈
    Du bist echt klasse!

    AntwortenLöschen
  4. Oja, dass sollte ich auch mal viel öfters tun.
    Man schaut wirklich viel zu schnell und zu oft, aus langerweile oder dergleichen, auf Facebook und Co nach.
    Mit Nachrichten lass ich mich z.B. gar nicht mehr so stressen. Ich ignoriere diese einfach gern mal, da ich entscheiden kann wann ich bock habe zu antworten und kein andere. Auch mach ich dafür ab und zu mal das Internet aus. Wenn es was wirklich wichtiges sein sollte, kann man mich immer noch anrufen. ;)
    Besonders wenn man mit Freunden oder als Paar unterwegs ist, sollte man das Smartphone doch in der Tasche lassen können.
    Mein Freund und ich, haben uns das gar nicht erst angewöhnt. Da direkt kommunizieren, doch viel mehr Spaß macht. :)

    Aber vielen Dank liebe Geri, für das schmunzeln was du mir bereitet hast beim lesen. :)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist echt so, dass ich schon wieder rückfällig geworden bin ohne es zu wollen..Deshalb muss ich mir einmal in der Woche so einen Tag zukünftig einplanen :D

      Löschen
  5. wie du schreibst, einfach geil! Respekt, ich kann ohne Internet bestimmt keine Stunde sein

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn das du dich das so getraut hast! Ich denke nicht, das ich das so noch könnte - die Abhängigkeit kann ich da leider nicht leugnen... :/
    Allerdings musste ich tatsächlich schmunzeln bei deiner kleinen Zeitreise - so vieles kam einem da ja selber aus seiner Jugend bekannt vor! :D

    Dir noch einen schönen Sonntag - und schön das du wieder ins Jahr 2016 gefunden hast! ;)

    xxx
    Aimée

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D ja ich war ja die größte FB.Süchtige schlechthin..Wenn ich das geschafft habe, schafft das jeder :D Dir auch einen schönen Restsonntag <3

      Löschen
  7. Hallo, der Post hat mich zum Schmunzeln gebracht, wer er so schön geschrieben ist. Und doch steckt sehr viel Wahrheit in Deinen Worten. Ein bisschen hat mich Dein Nextperiment an The Big Bang Theory erinnert, gerade weil Du den Studienschwerpunkt Quantenphysik erwähntest. Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D Danke <3 dir wünsche ich auch einen schönen Restsonntag <3

      Löschen
  8. Haha, coole Story. Ich könnte so ein Experiment nicht durchführen. :P Allerdings hatte ich 1999 noch nicht mal ein Handy (das erste hatte ich 2004 und dann noch eine uraltes Nokia mit Antenne,schön der Zeit hinterher XD). Und 1999 hatte ich auch noch einen Walkman und so einen tragbaren CD-Player, welcher bei der kleinsten Erschütterung hängen geblieben ist.^^
    Ich finde das auch immer erschreckend, wenn ich in der S-Bahn sitze und wirklich alle auf ihr Handy starren, ich zähle mich nicht dazu, da ich lieber aus dem Fenster schaue.

    Liebe Grüße,

    Cristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahha...ich hatte glaube ich mein erstes Handy 1996...Motorala, riesengroß :D

      Löschen
  9. Boah super , du bist eine echt coole Bloggerin ;)
    Lg
    Mxxx

    AntwortenLöschen
  10. Ich lese Deine Berichte sehr gerne!

    Super Post!

    Wünsche Dir einen schönen Sonntag-Abend!

    xoxo Jacqueline
    www.hokis1981.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  11. Geri, ich liebe dich! Du bist so kreativ und cool,ich liebe deine Snaps!
    Bitte ganz viel mehr davon

    Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  12. Mega klasse Post! Auch wenn ich 1999 noch ziemlich jung war und mit Handys etc noch gar nichts am Hut :D
    Liebe Grüße
    Sonja von - onefiftytwoblog -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich war 1999 auch noch sehr jung :/ hahahhahaha gott, jetzt fühl ich mich alt

      Löschen
  13. Das Buch sieht klasse aus, schaue ich mir mal genauer an :) Ich lese nämlich mega gerne <3
    Das Plüsch Tagebuch ist soo süß *_* In so eins würde ich sogar heute noch schreiben. Haha OMG, das mit dem Pärchen ist soo krank xD Aber kenne ich :-D Eine Freundin meiner Schwester, hat mit Ihrem Freund auch lieber geschrieben anstatt sich zu Unterhalten, obwohl sie direkt nebeneinander gestanden haben. Mega bekloppt xD.
    Das du 70 Follower verloren hast, ist wirklich schon extram krass.
    Ich war mal bei Facebook für genau 9 Monate oder so angemeldet, dann habe ich mich wieder gelöscht und zwar komplett. Ich vermisse es gar nicht, da ich damals einfach sehr abhängig von den Spielen dort war :-D.Bei Instgram war ich auch mal, kam da aber absolut gar nicht klar damit. Also auch wieder gelöscht xD Ich habe nur meinen Blog und bin bei Twitter angemeldet, bin dort aber nicht wirklich oft online. Bei WhatsApp wenns hochkommt mal 3-4 täglich oder so haha :-D Dein Post hat mir sehr gut gefallen :-)

    Ja ich hoffe auch, dass alles gut ist :)
    <33

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist wirklich toll, Dean Koontz war eh der Autor meiner Jugend und ist es irgendwie immer noch... Ja Plüschtagebücher waren so cool *_* ich hab auch noch alle aufgehoben :D

      Löschen
  14. Ziemlich cooler Post, den ich von vorn bis hinten gelesen habe. Ich bewundere dich für deine Konsequenz! Ich habe es auch mal ein Wochenende versucht, nur auf soziale Medien zu verzichten, bin aber einmal eingeknickt.

    Auf jeden Fall bin ich jetzt motiviert, wieder öfter solche Pausen einzulegen. Das tut nämlich wirklich gut :) Danke fürs Aufschreiben deiner Erfahrungen :)

    Liebe Grüße,
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das freut mich...Pausen sind wirklich gut für die Seele <3

      Löschen
  15. Der genialste Post seit langem, den ich hier in der Blogger-Welt gelesen habe. Echt richtig cool geschrieben.
    Ich frage mich manchmal auch, wie es jetzt wäre wieder in den 90ern zu sein. Dieses ganze Internet-Zeugs ist Fluch und Segen zugleich, wobei ich meine, dass der Fluch da etwas überwiegt. Es macht schon vieles kaputt.

    AntwortenLöschen
  16. Richtig guter Schreibstil, hat echt spaß gemacht zu lesen :)

    AntwortenLöschen
  17. Du schreibst einfach soooo geil!!!!
    Hat richtig Spaß gemacht den Artikel zu lesen.
    Echt cooles Experiment.
    Würde ich zurück in das Jahr 1999 gehen hätte ich nicht einmal ein Handy :-D
    Das bekam ich erst 2002 heimlich zum Geburtstag geschenkt von meiner Patentante. Ich weiß noch das es ein Phillips war, wo man die Antenne ausziehen konnte und unten noch aufklappen konnte. SMS Speicher fasste so 10 SMS :-D

    Aber schon krass wie abhängig man vom Internet wird, obwohl man es vielleicht gar nicht will (siehe deine Klausur Geschichte).
    Man sollte wirklich öfter mal das Smartphone beiseite legen und sich auf das Leben konzentrieren. Auf Festivals hab ich mein Handy alle Tage aus. Da geht das voll gut. Aber zu Hause hab ich das Gefühl ich brauch das und würde sonst was verpassen. Auch ein Grund warum ich morgens einfach mal locker ne halbe Stunde mehr Zeit brauche. Muss ja erstmal Instagram und Facebook checken. Bekloppt!!!

    AntwortenLöschen
  18. Cooler Post Geri. Wenn ich das aber so alles lese bin ich doch froh dass ich über die Fähigkeit verfüge mein Handy oft Zb bei Treffen mit Freunden gar nicht erst aus der Tasche zu kramen oder wenn dann nur um ein Bild zu schießen:-) Gut durchgehalten hast du,weiter so :)

    AntwortenLöschen
  19. Cooler Post Geri. Wenn ich das aber so alles lese bin ich doch froh dass ich über die Fähigkeit verfüge mein Handy oft Zb bei Treffen mit Freunden gar nicht erst aus der Tasche zu kramen oder wenn dann nur um ein Bild zu schießen:-) Gut durchgehalten hast du,weiter so :)

    AntwortenLöschen
  20. Wow. Ein unglaublich toller Post - hat so viel Spaß gemacht ihn zu lesen. :D ♥
    Liebe Grüße, Jessy

    http://www.international-blonde.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  21. Ich liebe die Bücher von Dean Koontz! Zuhause liegeb in meinem Regal locker 10-15 Bücher die alle schon von mir gelesen wurden :) ❤️

    AntwortenLöschen
  22. Haha, mega interessanter Post und cooles Experiment.
    Krass, dass du gleich 70 Follower verloren hast in den drei Tagen o.O
    Wie fällt denen auf, dass du nichts postest? Mir fällt es irgendwie nie auf, wenn jemand mal nicht postet xD Also so krass interessiere ich mich auch nicht für andere Leute aus dem Netz, dass ich jeden Tag was von denen sehen muss xD
    Aber finds echt cool, dass du so konsequent warst und beim Studienbüro angerufen hast, anstatt, das Experiment kurz zu unterbrechen.

    LootieLoo's plastic world

    AntwortenLöschen
  23. Genialer Post !!!
    Ich habe viel geschmunzelt ,aber war auch zeitweise sehr erschrocken wie abhängig wir doch von Smartphone und co sind.
    Wir sollten uns alle regelmäßig Auszeiten vom www etc nehmen <3
    ....liebste Grüße Frau Sa von CiSa's Beautybude

    AntwortenLöschen
  24. Toller Post und unglaublich gut geschrieben! :)

    AntwortenLöschen
  25. Eine wirklich geniale Idee! In meinem Freundeskreis gibt es glücklicherweise noch relativ viele ohne Smartphone, gerade im Café finde ich es furchtbar wenn jeder nur vor dem Handy sitzt und man sich gar nicht mehr unterhält.
    Du hast mich inspiriert, so eine "Zeitreise" werde ich demnächst auch machen, wenn auch nicht ganz so intensiv.

    Liebe Grüße, Iris von FREIHEITSGEFÜHLE

    AntwortenLöschen

Translate